Wichtige Termine in der kommenden Woche

Teilen!

Am Montagvormittag veröffentlicht das Londoner Markit Institut die finalen Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindexe für mehrere europäische Länder. Im Fokus stehen dabei besonders Spanien um 9:15 Uhr und Italien um 9:45 Uhr, da es für diese beiden Länder keine Vorab-Schätzungen gab. Stärker beachtet wird auch der britische Index um 10:30 Uhr. Für die USA folgt um 16:00 Uhr der Dienstleistungsindex des Institute for Supply Management. Bei allen Einkaufsmanagerindexen bedeuten Ergebnisse über 50 eine wachsende Wirtschaftsleistung, während Resultate unter 50 eine sich verschlechternde Situation bei den Unternehmen anzeigen.

Am frühen Dienstagmorgen um 6:30 Uhr gibt die Reserve Bank of Australia (RBA) das Ergebnis ihrer geldpolitischen Sitzung bekannt. In der vergangenen Woche hatte RBA-Gouverneur Glenn Stevens in einer Rede gesagt, dass es noch Spielraum für eine weitere Senkung der Leitzinsen gebe, um die Wirtschaft des Landes zu stützen. Zuletzt hatte die Notenbank den Leitzins im Mai auf 2,5 Prozent gesenkt. Die meisten Experten gehen davon aus, dass es im Laufe des Jahres zu einer weiteren Leitzins-Senkung kommen wird. Allerdings wird dies überwiegend noch nicht für die jetzige Sitzung erwartet. In jedem Fall wird neben dem Sitzungsergebnis auch das begleitende Statement stark beachtet und genau auf Hinweise zu weiteren Vorgehensweise untersucht werden. Am frühen Freitagmorgen wird um 3:30 Uhr außerdem ein geldpolitisches Statement veröffentlicht, was ebenfalls stark beachtet wird.

Am Mittwoch um 11:30 Uhr wird die Bank of England (BoE) ihren vierteljährlich erscheinenden Inflationsbericht veröffentlichen und dazu zeitgleich eine Pressekonferenz mit BoE-Gouverneur Mark Carney stattfinden. Der Bericht beinhaltet die Projektionen der Notenbank zur Entwicklung der Inflation und des Wirtschaftswachstums für die kommenden zwei Jahre. Da dies die Schlüsselfaktoren für die Geldpolitik sind, werden die Prognosen sehr stark von den Märkten beachtet. Beobachter erwarten außerdem, dass auf der begleitenden Pressekonferenz der neue BoE-Gouverneur Mark Carney seine Pläne zu einer besseren Steuerung der Markterwartungen nach amerikanischem Vorbild vorstellt.

In der Nacht zu Donnerstag wird die Bank of Japan (BoJ) das Ergebnis ihrer geldpolitischen Sitzung bekannt geben. Man geht davon aus, dass sie die Fortführung ihrer expansiven Geldpolitik bekräftigen, aber derzeit noch keine weiteren Maßnahmen beschließen wird. Trotzdem werden das begleitende Statement sowie die etwas später stattfindende Pressekonferenz mit BoJ-Gouverneur Haruhiko Kuroda sehr stark beachtet.

Weitere wichtige Termine im Wochenverlauf sind die australischen Einzelhandelsumsätze am Montag um 3:30 Uhr, die australische Handelsbilanz am Dienstag um 3:30 Uhr, die schweizerischen Verbraucherpreise am Dienstag um 9:15 Uhr, die kanadische und amerikanische Handelsbilanz beide zeitgleich am Dienstag um 14:30 Uhr, die neuseeländischen Arbeitsmarktdaten in der Nacht zu Mittwoch um 0:45 Uhr, die kanadischen Baugenehmigungen am Mittwoch um 14:30 Uhr, der kanadische Ivey Einkaufsmanagerindex am Mittwoch um 16:00 Uhr, die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA am Donnerstag um 14:30 Uhr, die australischen Arbeitsmarktdaten am Freitag um 3:30 Uhr, sowie die kanadischen Arbeitsmarktdaten am Freitag um 14:30 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Europa, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.