USD/JPY: Stimmung der amerikanischen Verbraucher sinkt deutlich

Teilen!

Die Stimmung der amerikanischen Verbraucher hat sich durch den Haushaltsstreit und den Verwaltungsstillstand deutlich eingetrübt. Nachdem bereits das von der Universität in Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen mit 73,2 Punkten auf den tiefsten Stand seit Dezember 2012 gefallen war, hat nun auch das New Yorker Forschungsinstitut „The Conference Board“ (CB) einen deutlichen Rückgang festgestellt. In der am Dienstag veröffentlichten Oktober-Umfrage sank die Konsumlaune von revidierten 80,2 Punkten im September auf jetzt nur noch 71,2 Punkte. Das ist der niedrigste Wert seit April. Ökonomen hatten mit einem nur geringeren Rückgang auf 75,0 Punkte gerechnet.

Verantwortlich für den starken Rückgang seien insbesondere die Erwartungen der Verbraucher für die konjunkturelle Entwicklung in den kommenden sechs Monaten, teilte CB mit. Dieser Indexwert fiel von 84,7 Punkten im September auf jetzt nur noch 71,5 Punkte. Nur noch 16,0 Prozent der Umfrageteilnehmer geht von einer sich bessernden wirtschaftlichen Situation aus. Im Vormonat waren es noch 20,6 Prozent. 17,5 Prozent (+7,2 Prozent) erwarten dagegen eine sich verschlechternde Geschäftslage. Der Rest prognostiziert keine Veränderung. Der steigende Pessimismus spiegelt sich auch in den Erwartungen für die Entwicklung des Arbeitsmarktes wider. Nur noch 15,3 Prozent (-0,8 Prozent) gehen von einer steigenden Zahl an Arbeitsplätzen in den nächsten sechs Monaten aus. Dagegen hat sich die Anzahl derjenigen, welche weniger Arbeitsplätze prognostizieren von 19,1 auf 22,7 Prozent erhöht. Die Bewertung der aktuellen Situation hat sich um 2,8 Punkte auf jetzt 70,7 Punkte ebenfalls leicht verschlechtert. Nur noch 19,0 Prozent (-1,7 Prozent) bezeichnen die aktuellen Bedingungen als „gut“. Allerdings hat sich auch die Anzahl der Personen, welche die aktuelle Lage als „schlecht“ bezeichnen um 0,9 auf 23,0 Prozent verringert.

Zur Berechnung des Verbrauchervertrauens befragt das Forschungsinstitut monatlich rund 5000 repräsentativ ausgewählte Verbraucher über ihre Einschätzungen zur aktuellen und zukünftigen Situation. Darüber sollen die Konsumplanungen und insbesondere die Anschaffungsneigung langlebiger Konsumgüter ermittelt werden. Da der Konsum ungefähr 70 Prozent der amerikanischen Wirtschaftsleistung ausmacht, kommt diesem eine hohe wirtschaftliche Bedeutung zu.

Charttechnische Betrachtung von USD/JPY:

Von Oktober vergangenen Jahres bis zum Frühjahr dieses Jahres hatte USD/JPY eine steile Rallye hingelegt. Beflügelt durch die ultralockere japanische Geldpolitik ging es ausgehend von Kursen bei rund 78 im Hoch bis 103,73 am 22. Mai nach oben. Danach war diese Aufwärtsbewegung aber zum Erliegen gekommen. Das Paar konsolidierte deutlich und fiel Mitte Juni bis 93,77. Nach einer Erholung bis 101,55 am 8. Juli, ist der Kurs in eine breite Seitwärtsbewegung zwischen diesem Hoch und einem Tief bei 95,77 am 8. August übergegangen. Zum Ende der vergangenen Woche lag der Kurs ziemlich genau auf der derzeit bei ungefähr 97,43 liegenden 200-Tageslinie. Sollte diese auf Tagesschlussbasis nachhaltig gebrochen werden und der Kurs anschließend auch unter das Tief von Anfang Oktober bei 96,53 fallen, dürfte anschließend auch die untere Begrenzung der Seitwärtsrange bei 95,77 getestet werden. Darunter müsste von einer weiteren Abwertung bis 93,77 und möglicherweise 92,53 oder 90,84 ausgegangen werden. Am Montag und Dienstag konnte sich der Dollar aber zunächst erholen und liegt inzwischen wieder über 98 (Stand Mittwoch, 30.10.2013, ca. 0:15 Uhr). Sollte es nun auch über 99 weiter nach oben gehen, würde sich die Situation kurzfristig wieder aufhellen. In diesem Fall liegen die nächsten wichtigen Ziele bei 100,61 und 101,55. Wird auch dieser Bereich überwunden, könnten zum Jahreshoch bei 103,73 und danach bis 105 und 108steigende Kurse folgen.

Insgesamt präsentiert sich das Paar schon seit einiger Zeit sehr unentschlossen. Möglicherweise wird aber schon bald wieder deutlich mehr Bewegung zu sehen sein. Eine wichtige Bedeutung für die weitere Entwicklung könnte nämlich das Ergebnis der Sitzung der amerikanischen Notenbank haben, welche am heutigen Mittwoch um 19:00 Uhr MEZ bekannt gegeben wird. Insbesondere das begleitende Statement wird man genau auf Hinweise zum wahrscheinlichen Zeitpunkt einer Reduzierung der Anleihenkäufe analysieren, was sich dann entsprechend auf den amerikanischen Dollar auswirken wird. Die meisten Experten gehen nicht davon aus, dass es noch in diesem Jahr zu einer ersten Straffung der amerikanischen Geldpolitik kommen wird.

Tageschart USD/JPY (Stand Mittwoch, 30.10.13, ca. 0:15 Uhr):
USDJPY

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, Finanznachrichten, USD/JPY, weltweit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.