Sehr ruhiger Wochenstart bei EUR/USD

Äußerst ruhig startete EUR/USD am gestrigen Montag in die Woche und bewegte sich in einer engen Spanne zwischen nur 1,2912 und 1,295. Zum einen lag das sicherlich an einem sehr dünnen Handelsumfeld, da in Großbritannien und den USA Feiertag war. Zum anderen scheinen im Moment aber auch Impulse zu fehlen, welche den Kurs nachhaltig in eine Richtung bewegen können. Ob sich dies am heutigen Dienstag ändern wird, muss abgewartet werden. Aus terminlicher Sicht findet nur das Verbrauchervertrauen des amerikanischen „Conference Board“ um 16:00 Uhr größere Beachtung.

Insgesamt ist die charttechnische Situation bei dem Paar kurzfristig als leicht bearish zu bewerten. Gewisse Unterstützung findet sich bei dem Tief von heute Nacht bei 1,288. Darunter könnte der Abwärtsdruck etwas zunehmen. Doch erst unter dem Tief vom 17. Mai bei 1,2793 wäre danach auch ein Test des Jahrestiefs aus April bei 1,2744 und eine anschließende größere Euro-Abwertung bis 1,266 und möglicherweise 1,25 zu erwarten. Leicht aufhellen würde sich die Situation für die Gemeinschaftswährung dagegen bei einem Anstieg über 1,30. Allerdings folgen mit der 200-Tageslinie bei ungefähr 1,3023; dem Tageshoch vom 10. Mai bei 1,305 und der Trendlinie der Abwärtsbewegung beginnend vom 1. Februar, welche sich derzeit leicht über 1,31 befindet, direkt weitere wichtige Widerstände. Erst darüber würde dann ein nachhaltiger Anstieg bis 1,32; 1,3245 und längerfristig möglicherweise in Richtung des Jahreshochs bei 1,371 wahrscheinlich.

Tageschart EUR/USD (Stand Dienstag, ca. 12:15 Uhr):
EURUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, EUR/USD abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.