NZD/USD: RBNZ lässt Leitzins unverändert

Teilen!

Die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) hat auf ihrer geldpolitischen Sitzung am gestrigen Mittwoch den Leitzins unverändert bei 3,5 Prozent belassen. Ökonomen hatten die Entscheidung überwiegend so erwartet. Zuvor wurde bei den letzten vier Sitzungen der Schlüsselzins jeweils um 25 Basispunkte angehoben, ausgehend von 2,5 Prozent. Trotz der erfolgten Erhöhung bleibt das aktuelle Niveau historisch betrachtet für das Land niedrig und lässt Spielraum für die kommenden Monate. Vor Beginn der Finanzkrise betrug der Leitzins im Juni 2008 beispielsweise noch 8,25 Prozent.

Das begleitende Statement fällt ähnlich aus, wie das vorhergehende von Ende Juli. Man erwartet ein jährliches Wirtschaftswachstum von 3,7 Prozent und auch die globalen finanziellen Bedingungen werden als sehr konjunkturfreundlich bezeichnet. Dies würde sich in den niedrigen Zinsen, den geringen Risikoaufschlägen und der geringen Volatilität in vielen Finanzmärkten zeigen.

Neuseelands Wirtschaftswachstum sei weiterhin geprägt von einer ansteigenden Bautätigkeit, einer anhaltenden Stärke des Konsums und Investitionen der Unternehmen. Der immer noch hohe Wechselkurs würde die Entwicklung allerdings beeinträchtigen. Das aktuelle Niveau sei „ungerechtfertigt und unhaltbar“ und müsse sich insbesondere den gesunkenen Rohstoffpreisen anpassen. Die Notenbank erwartet daher einen weiteren Rückgang des Neuseeland Dollars, welcher durch die beginnende Normalisierung der Geldpolitik in den USA verstärkt werden sollte.

Für einen längeren Zeitraum wird eine niedrige Inflation prognostiziert. Durch das hohe Wirtschaftswachstum werde der Inflationsdruck aber mit der Zeit zunehmen. Daher sei es wichtig, dass der Leitzins auf eine neutrale Ebene zurückkehre, durch welche die Inflationserwartungen erhalten blieben und die zukünftige durchschnittliche Inflationsrate in der Nähe des 2-Prozent-Ziels gehalten werden kann. Die Geschwindigkeit und das Ausmaß der weiteren Leitzins-Erhöhungen würden von den künftigen Wirtschafts- und Finanzdaten, sowie deren Auswirkungen auf den Inflationsdruck abhängen. Im Moment sei es aber ratsam, zunächst etwas die weitere Entwicklung und die Auswirkungen der bisherigen geldpolitischen Straffungen abzuwarten. Demnach ist also zwar von einem in der nächsten Zeit weiter steigenden Leitzins auszugehen. Dies dürfte aber noch nicht unmittelbar schon bei der nächsten geldpolitischen Sitzung der Fall sein.

Charttechnische Betrachtung von NZD/USD:

Im Juli stieg NZD/USD mit einem Hoch bei 0,8836 auf den höchsten Stand seit Anfang August 2011. Seitdem hat das Paar deutlich abgewertet. Am heutigen Donnerstag fiel der Kurs in der Spitze bis nur noch 0,8157 (Stand Donnerstag, 11.9.14, ca. 17:30 Uhr). Das ist der tiefste Stand seit Anfang Februar. Zwar ist der Kurs überverkauft und es kann jederzeit zu einer gewissen Stabilisierung kommen. Insgesamt muss aber mit einer weiteren Abwertung gerechnet werden. Die nächste wichtige Unterstützung findet sich beim Jahrestief vom 4. Februar bei 0,8042. Rutscht der Kurs nachhaltig auch unter diese Marke würde dies ein weiteres Verkaufssignal mit Ziel bei rund 0,77 aktivieren. Aufhellen würde sich die charttechnische Situation für den Neuseeland Dollar erst wieder bei einem Anstieg über 0,8407. Wobei sogar erst oberhalb von 0,853 wieder von einer Fortsetzung des Aufwärtstrends ausgegangen werden könnte. Für dieses bullishe Szenario spricht derzeit allerdings kaum etwas.

Tageschart NZD/USD (Stand Donnerstag, 11.9.14, ca. 17:30 Uhr):
NZDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, Finanznachrichten, NZD/USD, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.