NZD/USD: RBNZ könnte den Leitzins „in Kürze“ erhöhen

Teilen!

Die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) hat auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Mittwoch den Leitzins unverändert auf dem bereits seit Januar 2011 gültigen Rekordtief von 2,5 Prozent belassen. Ökonomen hatten die Entscheidung so erwartet.

Zunehmend verschärft die Zentralbank allerdings ihre Formulierung zu einer möglichen Erhöhung des Leitzinses. Während man im vergangenen Jahr zunächst mehrfach mitteilte, dass eine Erhöhung des Leitzinses im kommenden Jahr „wahrscheinlich benötigt“ würde, wurde diese Formulierung bereits bei der Dezember-Sitzung dahingehend verschärft, dass man den Schlüsselzins wie nötig erhöhen würde, um die durchschnittliche Inflationsrate in der Nähe des 2-Prozent-Zieles zu halten. Nun wird im begleitenden Statement sogar deutlich geschrieben: „Die Notenbank erwartet, dass diese Anpassung in Kürze beginnt“. Während die Gesamtinflation bisher moderat ausgefallen sei, gehe man davon aus, dass der Inflationsdruck in den nächsten zwei Jahren ansteigen würde. In diesem Umfeld wäre eine Notwendigkeit dafür vorhanden, dass „die Zinsen auf ein mehr normales Niveau zurückkehren“. Das Ausmaß und die Geschwindigkeit des Anstiegs würden dabei von den künftigen Wirtschaftsindikatoren abhängen.

Mit der wirtschaftlichen Entwicklung im Land zeigt sich die Notenbank zufrieden. Diese habe deutlich an Dynamik gewonnen. Das Verbraucher- und Geschäftsvertrauen seien stark und der schnelle Anstieg der Netto-Zuwanderung habe auch die Nachfrage nach Wohnungen im vergangenen Jahr erhöht. Die eingeleitete Haushaltskonsolidierung würde zwar die Stärke der Nachfrage etwas kompensieren. Dennoch gehe man weiterhin von einem BIP-Wachstum von 3,5 Prozent im Jahr aus.

Charttechnische Betrachtung von NZD/USD:

NZD/USD lag Mitte des vergangenen Jahres bei Jahrestiefs unterhalb von 0,77, erholte sich dann bis zu einem Hoch bei 0,8543 am 22. Oktober. Seitdem ist der Kursverlauf sehr unentschlossen und bewegt sich überwiegend zwischen 0,81 und 0,84 seitwärts. Die charttechnische Situation ist übergeordnet derzeit daher auch nur als neutral zu bewerten. Für einen nachhaltigeren Anstieg nach oben müsste zunächst ein Ausbruch über 0,84 und dann das Hoch vom 14. Januar bei 0,8432 gelingen. Darüber könnten dann möglicherweise nicht nur das genannte Oktober-Hoch bei 0,8543 angesteuert, sondern vielleicht auch die Jahreshochs aus 2013 bei 0,8676 und aus 2011 bei 0,8843 erreicht werden. Nach unten ist dagegen das Zwischentief aus November 2013 bei 0,8078 wichtig. Sollte dieses unterschritten werden, müsste mit einer erneuten Abwertung bis ungefähr 0,77 gerechnet werden. Unterhalb des 2013-Tiefs bei 0,7679 würden sogar Ziele bei rund 0,745 und 0,7367 wahrscheinlich.

Tageschart NZD/USD (Stand Mittwoch, 29.1.14, ca. 23:30 Uhr):
NZDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, Finanznachrichten, NZD/USD, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.