NZD/USD: RBNZ deutet Zinsanhebung im kommenden Jahr an

Die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) hat bei ihrer geldpolitischen Sitzung den Leitzins unverändert auf dem bereits seit März 2011 gültigen Wert von 2,5 Prozent belassen. Während in diesem Jahr eine Änderung unwahrscheinlich ist, könnte es im kommenden Jahr möglicherweise zu einer Anhebung kommen. Das teilte Notenbank-Gouverneur Graeme Wheeler am späten Mittwochabend mit.

Wheeler begründete die Entscheidung unter anderem mit dem gemischten globalen Ausblick. Während die Eurozone weiterhin in der Rezession stecke und sich in China und Australien ein langsameres Wachstum abzeichne, seien die jüngsten Indikatoren für die USA und Japan positiv. Gleichzeitig habe die Unsicherheit über den erwarteten Ausstieg der amerikanischen Notenbank aus der quantitativen Lockerung zu Zurückhaltung an den Anleihenmärkten geführt.

Zufrieden zeigt man sich mit der Entwicklung der heimischen Konjunktur. „Das Wachstum der neuseeländischen Wirtschaft nimmt zu“, sagte Wheeler. Zwar sei dieses nicht gleichmäßig, aber dennoch verbreitet und sektorübergreifend. Belastend würde sich allerdings der Neuseeland-Dollar auswirken, welcher trotz der seit Mai zu sehenden Abwertung immer noch sehr hoch bewertet sei. Dies würde die Exporterlöse belasten, anderseits aber die Importnachfrage erhöhen. Zudem würden die Haushaltskonsolidierungen die Wirtschaftsentwicklung verlangsamen.

Die Inflation sei im vergangenen Jahr sehr niedrig gewesen, was auf den hoch bewerteten Neuseeland-Dollar und den starken Wettbewerb zurückzuführen sei. Man erwartet aber, dass sich die Teuerung im kommenden Jahr in der Mitte des Zielbandes von 1 bis 3 Prozent einpendeln wird. Etwas Sorge bereitet allerdings der schnelle Anstieg bei den Immobilien-Preisen.

Unter den Gesamt-Umständen hält man einen unveränderten Leitzins für angemessen. Die weitere Geldpolitik würde insbesondere davon abhängen, in welchem Maße die zunehmende Dynamik auf dem Immobilienmarkt und dem Bausektor auf den Inflationsdruck überschwappe. „Die Rücknahme monetärer Stimuli wird in der Zukunft wahrscheinlich notwendig sein“, erklärte Gouverneur Wheeler. Allerdings sei für dieses Jahr noch ein unveränderter Leitzins wahrscheinlich.

Charttechnische Betrachtung von NZD/USD:

NZD/USD bewegt sich übergeordnet schon seit Anfang 2011 in einer volatilen Seitwärts-Range zwischen ungefähr 0,74 und 0,87 und es sieht danach aus, dass diese Range noch längere Zeit Bestand haben wird. In diesem Jahr erreichte der Kiwi zunächst am 11. April ein Hoch bei 0,8676, also nahe an der oberen Begrenzung des genannten Bereiches. Anschließend wertete das Paar bis zu einem Tief bei 0,7679 am 24. Juni ab und dreht seitdem wieder nach oben. Das Ergebnis der Notenbank-Sitzung hat dem Neuseeland Dollar nun weiteren Auftrieb gegeben und am heutigen Donnerstag zu einem Anstieg um rund 140 Pips bis knapp über 0,81 geführt. Der erste wichtige Widerstand bei 0,8136, dem Tageshoch vom 14. Juni, ist nun fast erreicht. Weiterer Widerstand findet sich danach bei 0,816 und rund 0,82. Darüber wäre das Chartbild wieder durchweg bullish zu bewerten und ein weiterer Anstieg bis zur oberen Range-Begrenzung bei rund 0,87 in der nächsten Zeit wahrscheinlich. Eintrüben würde sich die Situation dagegen unter 0,79. In diesem Fall würden weitere Abgaben zu dem Jahrestief bei rund 0,77 und anschließend zur unteren Range-Begrenzung bei 0,74 drohen.

Tageschart NZD/USD (Stand Donnerstag, ca. 22:45 Uhr):
NZDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, Finanznachrichten, NZD/USD, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.