Kein Zypern-Aufschlag für Spanien

Spanien konnte am Dienstagvormittag erfolgreich neue Anleihen mit kurzer Laufzeit platzieren. Trotz der Zypern-Krise sind die Renditen dabei nicht gestiegen. Im Gegenteil waren dreimonatige Bonds gegenüber der letzten vergleichbaren Auktion vor ungefähr einem Monat sogar um 0,14 auf jetzt nur noch 0,29 Prozent rückläufig. Auch neunmonatige Papiere lagen mit 1,01 Prozent niedriger als zuletzt. Zudem blieb die Nachfrage hoch und es konnte etwas mehr Kapital eingenommen werden, als ursprünglich geplant. Eine größere Belastungsprobe für das Land steht am Donnerstag an. Dann sollen nämlich auch längerfristiger Bonds mit Laufzeiten bis zu zehn Jahren platziert werden.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Europa, Finanznachrichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.