Interessante Situation bei EUR/USD

In den letzten Wochen hatte sich EUR/USD sehr unentschlossenen gezeigt und pendelte größtenteils zwischen 1,30 und 1,28. Nun befindet sich das Paar aber in einer interessanten Konstellation, welche in der kommenden Zeit wieder zu wesentlich mehr Bewegung führen könnte. Am gestrigen Montag gelang der Gemeinschaftsbewegung nach einem kurzfristigen Rücksetzer bis 1,2952 anschließend eine deutliche Bewegung nach oben. Innerhalb von nur zwei Stunden stieg der Euro ziemlich exakt bis zur 100-Tageslinie bei 1,3107 und damit immerhin auf den höchsten Stand seit dem 9. Mai. Dabei wurde auch die langfristige Abwärtstrendlinie ausgehend vom Jahreshoch bei 1,371 (vom 1. Februar), welche derzeit ungefähr bei 1,306 liegt, überschritten. In der Nacht zu Dienstag korrigierte das Paar zwar bis zur genannten Trendlinie zurück, scheint aber aktuell (Dienstag ca. 12:45 Uhr) wieder nach oben zu drehen.

Die Situation hat sich für den Euro aufgehellt und kann kurzfristig wieder vorsichtig bullish beurteilt werden. Sollte der Euro gegenüber dem US-Dollar weiter zulegen, sich also von der Trendlinie absetzen und nachhaltig über die 100-Tageslinie bzw. das gestrige Tageshoch bei 1,3107 steigen können, wäre im Anschluss eine deutliche Aufwärtsbewegung wahrscheinlich. Das erste wichtige Ziel liegt dann im wichtigen Widerstandsgebiet zwischen 1,32 und 1,3242 (Hoch vom 1. Mai). Darüber wäre ein weiterer Anstieg bis 1,3318; 1,34 und längerfristig möglicherweise zum Jahreshoch bei 1,371 zu erwarten.

Eintrüben würde sich die Situation dagegen, falls der Kurs wieder unter 1,30 fällt. Und spätestens unter 1,294 müsste von einer deutlicheren Abwärtsbewegung in Richtung 1,28 ausgegangen werden. Unter dem Tief vom 17. Mai bei 1,2793 wäre dann sogar ein Test des Jahrestiefs bei 1,2744 und nachfolgend weiter bis 1,266 und 1,25 fallende Notierungen wahrscheinlich.

Möglicherweise kommt es erst am Donnerstag zu einer Entscheidung, wie sich das Paar mittelfristig weiter entwickelt. Dann wird nämlich die Europäische Zentralbank (EZB) über ihre Geldpolitik entscheiden. Diese hatte erst vergangenen Monat den Leitzins auf ein neues Rekordtief gesenkt. Beobachter erwarten aber, dass es in der kommenden Zeit zu weiteren geldpolitischen Lockerungen kommen wird. Zwar geht man überwiegend noch nicht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus. Trotzdem werden die Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi bei der anschließenden Pressekonferenz genau darauf analysiert werden, welche Hinweise zur zukünftigen Geldpolitik daraus gegebenenfalls gewonnen werden können. Dies könnte sich dann entsprechend auswirken.

Tageschart EUR/USD (Stand ca. 12:45 Uhr):
EURUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, EUR/USD abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.