GBP/USD: Keine Überraschung beim MPC-Protokoll

Teilen!

Das am heutigen Mittwoch veröffentlichte Protokoll der letzten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (MPC) der Bank of England (BoE) bestätigte die Erwartungen der Investoren. Wie schon bei den beiden Sitzungen davor, hatten der BoE-Gouverneur Mervyn King und zwei weitere Mitglieder auch diesmal für eine Ausweitung der Anleihenkäufe um 25 Milliarden auf 400 Milliarden Pfund gestimmt. Die anderen sechs entscheidungsberechtigten Mitglieder sprachen sich aber wieder dagegen aus. Das bisherige Volumen ist bereits seit November ausgeschöpft, wodurch das Anleihenkaufprogramm seitdem faktisch ruht. Einstimmig war dagegen die Entscheidung den Leitzins auf dem seit März 2009 gültigen Rekord-Tief von 0,5 Prozent zu belassen.

Weitere Anleihenkäufe um die langfristigen Zinsen zu senken könnten zwar den Weg zu einem neuen „ökonomischen Gleichgewicht“ erleichtern und dabei verhindern, dass die Produktionskapazität möglicherweise Schaden nimmt, ist in dem Protokoll zu lesen. Es hätte aber auch Argumente für die Beibehaltung des gegenwärtigen Ausmaßes der Anleihenkäufe gegeben. Die Geldpolitik sei schon jetzt sehr stimulierend und die bisherigen Aktionen würden sich immer noch bemerkbar machen. Zudem müsse hergestellte Liquidität auch dort in der Wirtschaft ankommen, wo sie benötigt würde. Und hier sei in erster Linie die Politik gefragt, welcher das Funktionieren der Kreditmärkte verbessern müsse.

Arbeitslosigkeit war im März rückläufig

Zur gleichen Zeit gab die britische Statistikbehörde bekannt, dass die Zahl der Arbeitslosen in Großbritannien im März um 7.000 Personen gefallen ist. Ökonomen hatten zuvor eine stagnierende Zahl prognostiziert. Allerdings teilte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ebenfalls am Mittwoch mit, dass die Arbeitslosenquote im Zeitraum Dezember bis Februar von 7,8 auf 7,9 Prozent gestiegen ist. Das ist der höchste Wert seit vergangenem Sommer. Die ILO wendet eine andere Methodik an, und hat für den März noch kein Ergebnis ermittelt.

GBP/USD nähert sich 1,52

GBP/USD hat im Laufe des Tages von über 1,535 bis 1,5212 (Stand 19:00 Uhr) abgewertet. Die nächste wichtige Unterstützung findet sich nun im Bereich 1,5195. Sollte es nachhaltig darunter gehen, könnte eine größere Abwertung in Richtung 1,503 folgen. Widerstände lokalisieren wir bei 1,528; 1,53 und 1,534. Erst darüber würde dann auch ein Anstieg über 1,54 und eine Fortsetzung der seit Mitte März zu sehenden Aufwärtsbewegung wahrscheinlich. Moment sieht es aber eher nach einer Fortsetzung der heutigen Abwärtsbewegung aus.

GBPUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, Europa, Finanznachrichten, GBP/USD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.