GBP/USD erholt sich bis 1,64

Teilen!

Von einem Tief bei 1,4809 im Juli 2013 war GBP/USD im vergangenen Jahr in eine kontinuierliche Aufwärtsbewegung übergegangen, welche den Kurs bis zu einem Hoch bei 1,6668 am 24. Januar geführt hatte. Das war der höchste Stand seit April 2011. Seitdem ging es aber wieder nach unten. Besonders am Anfang der vergangenen Woche hatte das Pfund deutlich bis zu einem Tief bei nur noch 1,6248 am Mittwoch verloren. Am Donnerstag und Freitag kann sich das Paar wieder bis rund 1,64 erholen. Die weitere Entwicklung ist nicht ganz eindeutig. Der Tiefpunkt der vergangenen Woche, von welchem der Kurs wieder nach oben drehte, lag ziemlich genau auf der 100-Tageslinie. Auch kann die vorangegangene Abwertung durchaus eine simple und gesunde Korrektur im Aufwärtstrend darstellen, bevor dieser anschließend doch wieder fortgesetzt wird. Trotzdem sollte man mit Long-Positionen vorsichtig sein. Dafür spricht nicht nur die starke Korrektur. Auch charttechnisch hatte sich der Kurs davor einem markanten Chartbereich angenähert. Seit Mitte 2010 befindet sich das Paar übergeordnet in einer volatilen Seitwärtsbewegung zwischen 1,6746 und rund 1,48. Wir hatten daher schon in den vergangenen Auswertungen darauf hingewiesen, dass ein Ende des vorhergehenden Aufwärtstrends nicht unwahrscheinlich ist. Erst bei einem Ausbruch über 1,6746 wäre der weitere Weg nach oben nämlich frei gewesen. Im Moment müsste dem Pfund eine weitere Erholung bis über 1,652 gelingen, damit ein erneuter Test des oberen Randes der genannten langfristigen Range wahrscheinlich wird. Sollte GBP/USD aber wieder nach unten drehen wäre die inzwischen bei ungefähr 1,6256 liegende 100-Tageslinie und die wichtige Unterstützung bei 1,6213 entscheidend. Ein nachhaltiger Fall darunter würde die Situation auch übergeordnet deutlich eintrüben. Dann findet sich die nächste wichtige Unterstützung erst wieder bei 1,585 und der leicht darunter liegenden 200-Tageslinie. Unterhalb von diesem Bereich müsste sogar mit einem Abverkauf zum unteren Rand der genannten Range bei 1,48 gerechnet werden.

Eine wichtige Bedeutung für die weitere Entwicklung des Pfunds könnte der vierteljährliche Inflationsbericht haben, welcher BoE-Gouverneur Mark Carney am kommenden Mittwoch ab 11:00 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellt. Durch die dort beinhalteten Prognosen zur weiteren Entwicklung der Konjunktur, Arbeitslosigkeit und Inflation lassen sich nämlich auch wichtige Rückschlüsse auf den weiteren geldpolitischen Kurs der Notenbank schließen.

Tageschart GBP/USD:
GBPUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, GBP/USD abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.