GBP/USD: Die Lage trübt sich weiter ein

Von Mitte 2011 bis Ende letzten Jahres befand sich GBP/USD in einer Seitwärtsrange zwischen rund 1,52 und 1,64. Über weite Strecken war der Handel dabei recht orientierungslos. In diesem Jahr ist deutlich mehr Bewegung vorhanden. Zunächst ist der Kurs von einem Hoch bei 1,638 am 2. Januar bis zu einem Tief bei 1,4829 am 12. März gefallen und hat somit die vorhergehende Seitwärtsrange da bereits beendet. Von dem Tief ausgehend stabilisierte sich das Pfund anschließend und schlug einen soliden Aufwärtstrend ein, welcher das Paar bis rund 1,56 Ende April geführt hat. Doch auch dieser Trend dürfte inzwischen beendet sein. Denn die britische Währung wertet aktuell wieder deutlich ab. Dabei wurde inzwischen nicht nur die Trendlinie der vorhergehenden Aufwärtsbewegung, sondern auch die Unterstützung bei 1,5192 (Zwischentief vom 23. April) unterschritten (siehe dazu auch das Chartbild). Obwohl sich die Intensität der Abwertung in den letzten Tagen verringert hat, sieht es nicht nach einer Stabilisierung aus, sondern es dürfte weiter bis 1,503 und dann zum Jahrestief bei 1,4829 nach unten gehen. Sollte der Kurs anschließend auch unter 1,48 fallen, würde sogar eine weitere Abwertung bis 1,423 drohen. Ein Anstieg über 1,533 würde das Chartbild dagegen wieder leicht aufhellen. Aber sogar erst bei einem Anstieg über 1,54 und der etwas darüber liegenden ehemaligen Aufwärtstrendlinie könnte doch wieder von einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung mit Zielen bei 1,56; 1,5743 (200-Tageslinie); 1,59 und längerfristig 1,63 ausgegangen werden.

Tageschart GBP/USD:
GBPUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, GBP/USD abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.