GBP/USD: Britische Arbeitslosigkeit sinkt überraschend deutlich

Teilen!

Die Arbeitslosenquote ist in Großbritannien im November überraschend deutlich von 7,4 auf 7,1 Prozent gesunken. Das teilte die britische Statistikbehörde am Mittwoch mit. Ökonomen hatten lediglich einen Rückgang auf 7,3 Prozent erwartet. Die Arbeitslosigkeit liegt damit auf dem niedrigsten Stand seit April 2009. Die Anzahl der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung sanken im Dezember um 24.000. Hier hatten Experten im Mittel einen leicht höheren Rückgang um 33.800 erwartet.

Die Arbeitslosenquote erreicht damit fast die Zielmarke von 7,0 Prozent, welche die Bank of England (BoE) als Minimum genannt hatte, ab welchem man über eine Anhebung des Leitzinses nachdenken könne. Es ist nun gut möglich, dass diese Schwelle bereits in den kommenden ein oder zwei Monaten durchbrochen wird. Ursprünglich hatte die Notenbank dies frühestens für 2015 erwartet. Im zeitgleich veröffentlichten Protokoll der letzten Notenbank-Sitzung vom 9. Januar wird zwar betont, dass das Erreichen des Zielwertes keinesfalls zu einer umgehenden Leitzins-Erhöhung führen werde und dies wird allgemein kurzfristig auch nicht erwartet. Zuletzt hatten noch alle neun stimmberechtigten Notenbank-Mitglieder einstimmig für gleichbleibende Leitzinsen votiert, wie ebenfalls aus dem Sitzungs-Protokoll hervorgeht. Dennoch steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Leitzins-Erhöhung im Laufe des Jahres sehr stark an. Dann würde die BoE diesen Schritt wohl noch deutlich vor der EZB oder der amerikanischen Fed gehen, was tendenziell den Britischen Pfund stärken dürfte. Genaueres wird man gegebenenfalls am 12. Februar erfahren, da die Notenbank dann ihren vierteljährlichen Inflationsbericht vorstellt.

Charttechnische Betrachtung von GBP/USD:

Im Juli 2013 war GBP/USD auf ein Tief bei 1,4809 gefallen. Von dort ist das Paar in eine steile Aufwärtsbewegung übergegangen, welche den Kurs bis zu einem Hoch bei 1,6603 am 2. Januar geführt hatte. Das war der höchste Stand seit August 2011. Anschließend konsolidierte das Pfund unterhalb davon seitwärts und zeigt zunächst nur noch sehr wenig Bewegung. Nachdem schon in den letzten Tagen wieder ein langsamer Anstieg zu beobachten war, konnte der Kurs nun aber insbesondere am heutigen Mittwoch nach den Arbeitsmarktdaten stark bis zu einem Tageshoch bei 1,6587 (Stand Mittwoch, 22.1.2014, ca. 23:30 Uhr) zulegen. Das Chartbild sieht damit auch sehr kurzfristig betrachtet wieder bullish aus. Sollte nun ein Anstieg über das genannte Hoch bei 1,6603 gelingen, wäre das nächste wichtige Ziel beim 2011-Hoch bei 1,6746 zu finden. Darüber würden Ziele bei 1,687 und 1,704 in Reichweite kommen. Allerdings sollte man beachten, dass sich GBP/USD übergeordnet seit Mitte 2010 in einer volatilen Seitwärtsbewegung zwischen 1,6746 und rund 1,48 befindet. Es muss daher abgewartet werden, ob in der kommenden Zeit tatsächlich der Ausbruch aus dieser Range gelingt. Eintrüben würde sich die Situation gegenwärtig jedenfalls erst unter dem Bereich 1,6305/1,6213. Und selbst dann müsste der Kurs anschließend noch weiter bis unter 1,585 fallen, damit wieder ein längerfristiges Verkaufssignal mit Zielen bei 1,51 und 1,48 entsteht.

Tageschart GBP/USD (Stand Mittwoch, 22.1.2014, ca. 23:30 Uhr):
GBPUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, Europa, Finanznachrichten, GBP/USD abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.