GBP/USD: Abwärtsbewegung beendet?

Deutlich abgewertet hat das britische Pfund in diesem Jahr. Am 2. Januar lag der Kurs mit 1,638 noch am oberen Rand einer seit Mitte 2011 zu sehenden breiten Seitwärtsrange zwischen rund 1,52 und 1,64. Von dort ging es dann steil nach unten. Bereits am 20. Februar wurde die genannte Seitwärtsrange nach unten verlassen. Gleichzeitig wurde die sehr langfristige Aufwärtstrendlinie beginnend bei 1,35, dem Tiefpunkt in der Finanzkrise 2009, gebrochen. Das waren charttechnisch sehr schlechte Zeichen und entsprechend war es keine Überraschung, dass sich die Pfund-Abwertung anschließend weiter fortsetzte. Am 12. März fiel der Sterling im Tief bis 1,4829 und erreichte damit fast den nächsten wichtigen Unterstützungsbereich bei 1,48. Von dort startete dann eine deutliche Gegenbewegung, welche sich auch in der vergangenen Woche fortsetzte und GBP/USD bis deutlich über 1,52 geführt hat. Möglicherweise bahnt sich eine nachhaltige Änderung der Situation an. Falls nämlich nun auch ein Anstieg über 1,532 gelingt, würde sich das Chartbild deutlich aufhellen und zumindest ein Verbleib in der ehemaligen Seitwärtsrange wäre wahrscheinlich. Mit einem längerfristig steigenden Pfund könnte allerdings erst bei einer  Rückkehr über die derzeit ungefähr bei 1,58 liegenden 200-Tageslinie und dann 1,59 gerechnet werden. Sollte der Sterling allerdings erneut unter 1,50 fallen, müsste von einer Fortsetzung der diesjährigen Abwärtsbewegung ausgegangen werden. Unter der Unterstützung im Bereich 1,4829/1,48 wäre der Weg dann frei bis rund 1,423.

Tageschart GBP/USD:
GBPUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, GBP/USD abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.