EUR/USD fällt nach EZB-Entscheidung auf den tiefsten Stand seit fast 14 Monaten

Teilen!

Schon seit dem Jahreshoch bei 1,3993 vom 8. Mai befindet sich EUR/USD in einer starken Abwärtsbewegung und war bereits vor der heutigen EZB-Sitzung bis fast 1,31 gefallen. Durch die nun beschlossene (und überwiegend nicht erwartete) erneute Zinssenkung scheint sich das Paar nahezu im freien Fall zu befinden und liegt inzwischen deutlich unterhalb von 1,30 (Stand Donnerstag, 4.9.2014, ca. 17:15 Uhr). Damit ist der Euro auf den tiefsten Stand seit Juli 2013 gefallen. Zwar ist der Kurs deutlich überverkauft und es muss somit jederzeit mit einer gewissen Gegenbewegung gerechnet werden. Anderseits ist der Abwärtsdruck aber sehr hoch. Der nächste wichtige Unterstützungsbereich findet sich erst bei 1,266/1,275 und es kann davon ausgegangen werden, dass dieser Bereich auch demnächst angesteuert wird. Eine gewisse Zwischen-Korrektur nach oben würde diese Situation nicht ändern. Erst oberhalb von 1,316 und insbesondere über 1,322 könnte zumindest wieder von einer leichten Aufhellung gesprochen werden. Für ein solches Szenario spricht im Moment aber kaum etwas.

Tageschart EUR/USD (Stand Donnerstag, 4.9.14, ca. 17:15 Uhr):
EURUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, EUR/USD abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.