EUR/JPY: Die Situation bleibt übergeordnet bearish

Teilen!

Im vergangenen Jahr war bei EUR/JPY bis Oktober kein eindeutiger Trend zu sehen. Der Kurs bewegte sich zwar von über 144 langsam bis rund 136 abwärts. Insgesamt war dies allerdings eher als Seitwärtsbewegung zu bezeichnen. Ab Oktober 2014 ist es dann aber in dem Währungspaare deutlich lebhafter geworden. Zunächst ging es bis zu einem Hoch bei 149,78 am 8. Dezember nach oben. Doch seit Januar ist eine steile Euro-Abwertung zu beobachten. Am 26. Januar fiel der Kurs mit 130,14 auf den tiefsten Stand seit September 2013. Inzwischen hat sich die Gemeinschaftswährung zwar wieder etwas erholt und liegt leicht über 134 (Stand der Auswertung: Mittwoch, 4.2.2015, ca. 18:00 Uhr). Trotzdem ist das Chartbild weiterhin stark bearish zu bewerten. Erst oberhalb von 138 würde sich die Situation aufhellen. Würde in diesem Fall anschließend auch ein Anstieg über die derzeit bei 139,74 liegende 200-Tageslinie und dann den Widerstandsbereich leicht oberhalb von 141 gelingen, müsste die Situation grundlegend neu bewertet werden. Aus jetziger Sicht ist es aber deutlich wahrscheinlicher, dass es bald erneut nach unten geht. Schon unterhalb von 132,30/132,19 müsste der gegenwärtige Versuch einer Bodenbildung als gescheitert angesehen werden. Sinkt der Kurs anschließend auch unter 130 liegen die nächsten Ziele bei 128 und 125.

Tageschart EUR/JPY (Stand Mittwoch, 4.2.15, ca. 18:00 Uhr):
EURJPY

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chartanalysen, EUR/JPY abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.