EUR/CAD: BoC senkt Leitzins auf 0,75 %

Teilen!

Die Bank of Canada (BoC) hat am heutigen Mittwoch auf ihrer geldpolitischen Sitzung den Leitzins überraschend auf 0,75 Prozent gesenkt. Die überwiegende Mehrheit der Experten war im Vorfeld davon ausgegangen, dass der bereits seit September 2010 bei 1,0 Prozent liegenden Zinssatz nicht verändert wird. Die Notenbank begründete ihre Entscheidung mit dem starken Rückgang der Ölpreise, was sich negativ auf das Wachstum und die Kerninflation in Kanada auswirken würde.

Der starke Ölpreisrückgang sei aufgetreten, während sich die kanadische Wirtschaft eigentlich auf einem soliden und breit abgestützten Wachstumskurs befunden habe. Außerhalb des Energiesektors würde man inzwischen von erhöhter Auslandsnachfrage und dadurch stärkeren Exporten profitieren. Auch das Geschäftsklima insgesamt habe sich verbessert, wodurch die Investitionen und das Beschäftigungswachstum angestiegen seien. Allerdings gebe es weiterhin erhebliche Unsicherheit über die Geschwindigkeit, mit welcher sich die wirtschaftliche Expansion entwickelt und wie dies durch den Rückgang der Ölpreise beeinflusst wird. Bei ihrer Bewertung hat die Notenbank einen Ölpreis von rund 60 US-Dollar pro Barrel angenommen. Zwar seien die Preise aktuell noch niedriger, man sei aber der Überzeugung, dass diese auf mittlere Sicht wieder steigen würden.

Der niedrige Ölpreis erhöhe die Abwärtsrisiken für die Inflation und die Stabilität des Finanzsystems. Daher habe man sich zu entsprechenden Maßnahmen entschlossen, um sich dagegen abzusichern und das Wachstum zu stärken. Ziel sei es, das die kanadische Wirtschaft wieder ihre volle Kapazität und die Inflation das gesetzte Ziel der Notenbank erreicht.

Die nächste reguläre geldpolitische Sitzung der BoC wird am 4. März 2015 stattfinden. Die nächste Sitzung, welche auch aktualisierte Prognosen zur weiteren Entwicklung der Konjunktur und Inflation beinhaltet, dagegen erst am 15. April 2015.

Charttechnische Betrachtung von EUR/CAD:

Im März 2014 stieg EUR/CAD mit einem Hoch bei 1,5586 auf den höchsten Stand seit Dezember 2009. Seitdem wertet der Euro kontinuierlich ab. Am Ende der vergangenen Woche fiel der Kurs mit 1,3750 auf den tiefsten Stand seit September 2013. Danach gelang zunächst eine leichte Stabilisierung bis 1,40, bevor die heutige Zinssenkung der kanadischen Notenbank für eine starke Abwertung des kanadischen Dollars sorgte. EUR/CAD stieg dadurch in der Spitze bis 1,4358. Aktuell liegt der Kurs wieder leicht unter 1,43 (Stand Mittwoch, 21.1.2015, ca. 22:00 Uhr). Obwohl diese deutliche Euro-Erholung den unmittelbaren Abwärtsdruck auf die Gemeinschaftswährung gestoppt hat, kann noch nicht von einer Trendwende gesprochen werden. Erst ein nachhaltiger Anstieg über die derzeit bei 1,4444 liegende 200-Tageslinie wäre auch übergeordnet bullish zu bewerten. Wobei sogar erst ein Anstieg über den Bereich 1,4644/1,4734 für einen auch längerfristig in Richtung 1,50 und möglicherweise auch zum 2014-Hoch knapp unter 1,56 steigenden Euro sprechen würde. Fällt EUR/CAD dagegen wieder unter 1,40 würde dies für eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung sprechen. Unter dem genannten Tief bei 1,3750 liegen die nächsten Ziele bei 1,36 und 1,34.

Tageschart EUR/CAD (Stand Mittwoch, 21.1.15, ca. 22:00 Uhr):
EURCAD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, andere, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.