EUR/CAD: BoC lässt Leitzins unverändert bei 1,0 Prozent

Teilen!

Die Bank of Canada (BoC) hat auf ihrer geldpolitischen Sitzung am heutigen Mittwoch den Leitzins unverändert auf dem bereits seit September 2010 gültigen Wert von 1,0 Prozent belassen. Ökonomen hatten die Entscheidung so erwartet. Laut dem begleitenden Statement liege die Inflation in der Nähe des 2-Prozent-Zieles. Die Kerninflation sei zwar schneller angestiegen, als die Notenbank bei ihrer letzten Prognose im Juli erwartet hatte. So prognostiziert man nun für das dritte Quartal einen Anstieg um 2,0 Prozent und für das vierte Quartal um 2,1 Prozent, was jeweils 0,3 Prozent höher ist, als bisher angenommen wurde. Diese Entwicklung sei aber vor allem auf unerwartete branchenspezifische Faktoren zurückzuführen. Die Verbraucherpreisinflation insgesamt würde sich dagegen im Rahmen der Erwartungen entwickeln.

Für die Weltwirtschaft prognostiziert man weiterhin eine ansteigende Entwicklung im Jahr 2015 und 2016. Allerdings fielen die Wachstumsaussichten in den verschiedenen Ländern unterschiedlich aus. Viele Volkswirtschaften seien dabei weiterhin auf außergewöhnliche geldpolitische Impulse angewiesen. Vor dem Hintergrund der anhaltenden geopolitischen Unsicherheiten seien die Energiepreise zurückgegangen und auch auf den globalen Finanzmärkten habe es eine deutliche Korrektur gegeben. Für die Konjunktur der USA, welcher der wichtigste kanadischer Handelspartner ist, wird trotz einiger Schwächen weiterhin eine ansteigende Dynamik erwartet. Dies insbesondere in Bereichen, welche vorteilhaft für Kanadas Exporte sind. Der US-Dollar habe zudem gegen viele wichtige Währungen, darunter auch dem kanadischen Dollar, aufgewertet. Dies habe bereits zu einem Anstieg der kanadischen Exporte geführt. Allerdings blieben die Unternehmensinvestitionen trotzdem schwach.

Für die Entwicklung des kanadischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) wurde die Prognose für das dritte und vierte Quartal um jeweils 0,1 auf jetzt 2,3 Prozent bzw. 2,2 Prozent erhöht. Für das Jahr 2015 geht man weiterhin von einem Anstieg des BIP um 2,4 Prozent und in 2016 um 2,3 Prozent aus.

Unter Abwägung all dieser Faktoren hält die Notenbank den aktuellen Kurs der Geldpolitik weiterhin für angemessen und lässt den Leitzins bei 1,0 Prozent. Die nächste geldpolitische Sitzung der BoC wird am 3. Dezember stattfinden. Die nächste Aktualisierung der Notenbank-Prognosen zur weiteren Entwicklung der Konjunktur und Inflation, einschließlich der diesbezüglich beinhalteten Risiken, wird am 21. Januar 2015 veröffentlicht.

Charttechnische Betrachtung von EUR/CAD:

Ausgehend von einem Tief bei 1,2122 im August 2012 befand sich EUR/CAD übergeordnet mehr als 1,5 Jahre in einem Aufwärtstrend, welches das Paar bis zu einem Hoch bei 1,5586 im März 2014 führte. Das war der höchste Stand seit Dezember 2009. Im weiteren Jahresverlauf wertete der Euro aber sukzessive ab. Am 19. September fiel der Kurs in der Spitze bis 1,4007. Anschließend war zwar nochmals eine Stabilisierung bis exakt 1,45 am 16. Oktober zu beobachten. Inzwischen geht es aber wieder deutlich bis zu einem Tief bei 1,4154 am heutigen Mittwoch nach unten. Das Chartbild spricht insgesamt für eine weitere Abwertung. Rutscht der Kurs nachhaltig unter 1,40 liegen die nächsten Ziele bei 1,388; 1,364 und 1,34. Etwas aufhellen würde sich die übergeordnete Situation dagegen bei einem Anstieg über 1,45. Aber selbst in diesem Fall muss anschließend noch ein Anstieg über 1,4734 und die derzeit bei 1,4784 liegende 200-Tageslinie gelingen, bevor tatsächlich wieder nachhaltig steigende Notierungen mit Zielen bei 1,50; 1,53 und beim Jahreshoch bei 1,5586 erwartet werden können.

 Tageschart EUR/CAD (Stand Mittwoch, 22.10.14, ca. 23:15 Uhr):
EURCAD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, andere, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.