EUR/CAD: BoC lässt Leitzins bei 1,0 Prozent

Teilen!

Die Bank of Canada (BoC) hat auf ihrer geldpolitischen Sitzung am heutigen Mittwoch den Leitzins unverändert auf dem bereits seit September 2010 gültigen Wert von 1,0 Prozent belassen. Ökonomen hatten die Entscheidung so erwartet. Laut dem begleitenden Statement sei die Verbraucherpreis-Inflation in der Nähe des 2-Prozent-Zieles und entwickle sich im Rahmen der Erwartungen. Die jüngsten Daten würden die Ansicht stärken, dass der zuletzt erfolgte schnellere Anstieg nur auf temporäre Effekte wie die höheren Energiepreise, Wechselkurswirkungen und branchenspezifische Faktoren zurückzuführen sei. Die inländischen Wirtschaftsgrundlagen hätten sich dagegen nicht verändert.

Auch die Weltwirtschaft entwickele will sich weitgehend wie erwartet. Die Erholung in Europa sei zwar ins Stocken geraten, was auch an der Krise in der Ukraine liegen würde. In den Vereinigten Staaten sei dagegen eine solide Erholung zu beobachten. Gleichzeitig blieben die globalen Finanzbedingungen sehr stimulierend.

In Kanada sei das Wachstum im zweiten Quartal wie von der Notenbank prognostiziert wieder stärker ausgefallen. So hätten nach dem schwachen Winter auch die kanadischen Exporte angezogen, gestärkt durch höhere US-Investitionsausgaben und die Abwertung des kanadischen Dollars. Die Aktivität auf dem Wohnungsmarkt habe sich sogar besser als erwartet entwickelt.

Insgesamt seien die Risiken für die Inflationsaussichten ausgewogen, während die Risiken durch die Haushaltsungleichgewichte nicht nachgelassen hätten. Daher bleibe der aktuelle Kurs der Geldpolitik angemessen. Der Zeitpunkt und die Richtung der nächsten Änderung des Leitzinses würden von der weiteren Entwicklung bestimmt werden. Die nächste geldpolitische Sitzung wird am zweiten 22. Oktober stattfinden. Dann werden auch aktualisierte Prognosen zur weiteren Entwicklung der Konjunktur und Inflation veröffentlicht. Die meisten Experten gehen davon aus, dass der Leitzins noch längere Zeit auf dem aktuellen Niveau bleibt.

Charttechnische Betrachtung von EUR/CAD:

Ausgehend von einem Tief bei 1,2122 im August 2012 befand sich EUR/CAD übergeordnet mehr als 1,5 Jahre in einem Aufwärtstrend, welches das Paar bis zu einem Hoch bei 1,5586 im März dieses Jahres führte. Das war der höchste Stand seit Dezember 2009. Seitdem wertet der Euro aber sukzessive ab. Bereits Anfang Juli wurde die bis dahin gültige langfristige Aufwärtstrendlinie unterschritten und dieser Trend damit auch charttechnisch beendet. In der Folge verlor der Euro weiter bis zu einem Tief bei nur noch 1,4246 am Ende der vergangenen Woche. Anschließend war zwar kurzfristig eine leichte Erholung zu sehen, doch aktuell scheint der Kurs das genannte Tief bereits wieder anzusteuern (Stand Mittwoch, 3.9.2014, ca. 17:30 Uhr). Dennoch ist das Chartbild weiterhin bearish zu bewerten. Unterhalb von 1,4246 liegen die nächsten Ziele bei 1,40; 1,38 und 1,36. Auch wenn kurzfristig jederzeit eine gewisse Stabilisierung möglich ist, würde sich die charttechnische Situation erst über dem Hoch vom 8. August bei 1,4734 wieder nachhaltig aufhellen. Von einer Fortsetzung des bis März zu sehenden Aufwärtstrends mit Zielen bei 1,56 und 1,60 sollte sogar erst bei einem nachhaltigen Anstieg über 1,50 ausgegangen werden.

Tageschart EUR/CAD:
EURCAD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, andere, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.