Bank of Canada senkt Wachstumsprognose

Teilen!

Wie die Bank of Canada (BoC) nach ihrer geldpolitischen Sitzung am heutigen Mittwoch mitteilte, haben sich die Aussichten für die Konjunkturentwicklung des Landes gegenüber der vorangegangenen Prognose verschlechtert. Für 2013 wird nun nur noch von einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 1,5 Prozent ausgegangen, während man bei der letzten Prognose im Januar noch 2,0 Prozent angenommen hatte. Auch für 2014 wird mit 2,7 Prozent (gegenüber 2,8 Prozent vorher) etwas weniger Wachstum prognostiziert. Dass die Wirtschaft wieder mit voller Kapazität läuft, wird nun erst für Mitte 2015 erwartet. Bisher hatte man Ende 2014 angenommen. Die neue Prognose deckt sich mit einer am Dienstag veröffentlichten Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Auch hier wurde die Prognose für das laufende Jahr von 1,8 Prozent im Januar auf jetzt 1,5 Prozent gesenkt.

Erwartungsgemäß blieb der Leitzins auf dem bereits seit September 2010 gültigen Wert von 1,0 Prozent. Die Notenbank teilte mit, dass die expansive Geldpolitik noch längere Zeit angebracht sein dürfte. Zu einem späteren Zeitpunkt könne es dann aber notwendig werden diese zu straffen, um das Inflationsziel von 2,0 Prozent zu erreichen. Der IWF hatte in seiner Prognose ebenfalls empfohlen, den Leitzins nicht anzuheben, bis die Konjunktur wieder stärker in Schwung gekommen ist.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.