AUD/USD: RBA lässt Leitzins zum neunten Mal in Folge unverändert

Teilen!

Die Reserve Bank of Australia (RBA) hat am Dienstag bei ihrer geldpolitischen Sitzung den Leitzins zum neunten Mal in Folge unverändert auf dem Rekordtief von 2,5 Prozent belassen. Zuletzt erfolgte im August 2013 eine Zinssenkung um 0,25 Prozent, welche damals die achte innerhalb von zwei Jahren war. Ökonomen hatten die Entscheidung so erwartet.

Das begleitende Statement fiel fast identisch aus, wie nach der vorangegangenen Sitzung Anfang April und signalisiert eine längere Phase gleichbleibender Zinsen. RBA-Gouverneur Glenn Stevens erklärte, dass sich die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr zwar etwas unter ihrem langfristigen Trend entwickelt habe, es aber gute Aussichten auf eine Belebung in diesem Jahr geben würde. In China hätte sich das Wachstum Anfang des Jahres etwas verlangsamt, bliebe aber im Allgemeinen im Rahmen der Erwartungen. Auch die Rohstoffpreise seien im historischen Vergleich hoch. Allerdings hätten einige für Australien wichtige Rohstoffe zuletzt abgewertet. Die geldpolitischen Rahmenbedingungen blieben insgesamt gut.

In Australien sei die Wirtschaft im vergangenen Jahr etwas unter ihrem langfristigen Trend gewachsen. Aktuelle Indikatoren würden auf ein moderates Wachstum der Verbrauchernachfrage und eine starke Expansion im Wohnungsbau hindeuten. Insgesamt habe sich die Geschäftslage und das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung verbessert. Auch die Exporte seien angestiegen. Ebenfalls vorhandene Anzeichen für einen Anstieg der Investitionsbereitschaft der Industrie könnten allerdings nur als vorläufig betrachtet werden. Viele Unternehmen würden mehr Beweise für bessere Bedingungen abwarten, bevor sie investieren.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften sei im vergangenen Jahr schwach gewesen, was zu einem Anstieg der Arbeitslosenrate geführt habe. In letzter Zeit hätten sich aber einige Verbesserungen gezeigt und man sei optimistisch, dass der Höhepunkt der Arbeitslosigkeit bereits erreicht wurde. Dennoch würde es wohl noch einige Zeit dauern bis die Arbeitslosenquote beständig sinkt.

Die Geldpolitik bleibe förderlich für die Wirtschaft. Die Zinsen seien niedrig und das Kreditwachstum etwas angestiegen, während sich die Immobilienpreise erhöht hätten. Auch der Rückgang des Wechselkurses des Australischen Dollars von den Höchstständen des vergangenen Jahres würde ein ausgewogenes Wachstum der Wirtschaft unterstützen. Dies allerdings etwas weniger als zuvor, da die Währung in den vergangenen Monaten wieder etwas aufgewertet habe. Die Inflationserwartung bleibe im Einklang mit dem 2 bis 3 Prozent-Ziel. Der Australische Dollar sei historisch betrachtet weiterhin hoch bewertet. Man gehe aber davon aus, dass es innerhalb der kommenden ein bis zwei Jahren zu einer Abwertung kommen wird.

Die Notenbank werde die Geldpolitik weiterhin so konfigurieren, dass nachhaltiges Wachstum in der Nachfrage und eine Inflation im Einklang mit dem Ziel gefördert wird. Zum aktuellen Zeitpunkt geht man daher davon aus, dass der „klügste Kurs wahrscheinlich eine Periode der Stabilität der Zinssätze“ sein wird. Die meisten Ökonomen erwarten eine Zinserhöhung frühestens Ende des Jahres. In einer Umfrage gingen etwas weniger als die Hälfte der Fachleute von einem Zinsschritt um 25 Basispunkte innerhalb von 12 Monaten aus. Die anderen Umfrageteilnehmer erwarten dies noch später.

Charttechnische Betrachtung von AUD/USD:

Der Australische Dollar hatte seit April 2013 von Kursen bei fast 1,06 deutlich bis zu einem Tief bei nur noch 0,8656 am 24. Januar dieses Jahres abgewertet. Noch geringer wurde die australische Währung zuletzt im Juli 2010 bewertet. Inzwischen hat sich die Situation aber aufgehellt und der Kurs konnte sich deutlich stabilisieren. Mit einem Hoch bei 0,9461 wurde am 10. April der höchste Stand seit Anfang November erreicht, wodurch kurzfristig auch der wichtige Widerstand bei 0,9447 überschritten wurde. Kurze Zeit später fiel der Australische Dollar allerdings wieder unter diesen Widerstand und korrigierte anschließend langsam weiter nach unten. In der vergangenen Woche wurde dabei ein Tief bei 0,9198 erreicht. Möglicherweise ist dies aber bereits der Tiefpunkt dieser Korrektur gewesen. Der Australische Dollar scheint sich auf dem aktuellen Niveau stabilisiert zu haben und ist nach der Notenbanksitzung mit einem Hoch bei 0,9316 (Stand Dienstag, 6.5.14, ca. 12:00 Uhr) bereits wieder auf den höchsten Stand seit immerhin rund seit 2 Wochen gestiegen, womit auch ziemlich exakt ein wichtiger Widerstand erreicht wurde. Ein nachhaltiger Anstieg über 0,9316 würde das Chartbild nämlich auch kurzfristig wieder aufhellen. Sofern dann in der Folge auch ein Anstieg über 0,9447 und das April-Hoch bei 0,9461 gelingt, findet sich die nächsten wichtigen Ziele bei 0,9544 und leicht unterhalb von 0,98. Wichtig für diese Prognose ist, dass der Kurs nicht mehr unter die wichtige Unterstützung bei 0,92 fällt. Andernfalls würde sich die Situation deutlich eintrüben und es müsste zumindest mit einer größeren Korrektur gerechnet werden. Weitere Unterstützungen finden sich bei 0,899 und 0,889. Darunter könnte dann sogar eine Fortsetzung der großen Abwärtsbewegung aus dem vergangenen Jahr drohen.

Tageschart AUD/USD (Stand Dienstag, 6.5.2014, ca. 12:00 Uhr):
AUDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUD/USD, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.