AUD/USD: RBA lässt Leitzins vorerst auf Rekord-Tief

Teilen!

Die Reserve Bank of Australia (RBA) hat bei ihrer geldpolitischen Sitzung am Dienstag den Leitzins unverändert auf dem Rekord-Tief von 2,75 Prozent belassen. Ökonomen hatte dies überwiegend so erwartet. Zuvor hatte die Notenbank ausgehend von 4,75 Prozent diesen seit November 2011 in sieben Schritten bis auf den heutigen Wert gelockert. Zuletzt erfolgte  im Mai eine Verringerung um 0,25 Prozent, was vom Zeitpunkt viele Experten damals überrascht hatte.

Begründet wurde die Entscheidung zum einen mit der Entwicklung der Weltwirtschaft, welche unter ihrem langfristigen Trend liegen würde. Auch seien die Rohstoffpreise weiter rückläufig, obwohl diese derzeit noch auf einem hohen Niveau liegen. Zum anderen würde sich aber auch die australische Konjunktur unter dem langfristigen Durchschnitt entwickeln, was sich in naher Zukunft noch fortsetzen könnte. Dies habe dazu geführt, dass auch die Arbeitslosigkeit höher sei, als im vergangenen Jahr. Die Inflation würde sich dagegen innerhalb der Zielspanne bewegen und man prognostiziere trotz der jüngsten Abwertung des Australischen Dollars für die nächsten ein bis zwei Jahre keine Änderung.

Mit der Abwertung des Australischen Dollars zeigt man sich zufrieden. Dieser habe seit Anfang April rund 10 Prozent an Wert verloren, „bleibt aber auf hohem Niveau“, ist in dem kurzen Statement zur Notenbank-Sitzung zu lesen. „Möglicherweise wird der Wechselkurs im Laufe der Zeit weiter nachgeben, was dabei helfen würde, wieder ein ausgewogenes Wachstum zu erreichen.“

Obwohl man die derzeitige Geldpolitik für angemessen hält, denkt man offensichtlich über einen weiteren Zinsschritt nach. Der geldpolitische Rat würde auf Grund der verhaltenen Inflationserwartungen Spielraum für eine weitere Lockerung sehen, wird im Statement mitgeteilt. Die meisten Ökonomen gehen davon aus, dass die RBA im Laufe des Jahres mindestens einen weiteren Zinsschritt vornehmen wird.

Charttechnische Betrachtung von AUD/USD:

AUD/USD startete in der Nacht zum Montag nahe an den Tiefs von Freitag bei 0,9109 und somit auf dem tiefsten Stand seit September 2010. Im Anschluss gelang zwar zunächst eine gewisse Stabilisierung bis 0,925. Die Ergebnisse der Notenbank-Sitzung und die daraus gestiegene Wahrscheinlichkeit für eine weitere Senkung des Leitzinses in den kommenden Monaten sorgten dann aber für eine neue Abwärtsbewegung. Im Tief fiel das Paar am Dienstag bis 0,9132 (Stand Dienstag ca. 17:30 Uhr). Aktuell ist wieder eine gewisse Stabilisierung bis 0,917 zu sehen. Trotzdem sieht es nach einer weiteren Abwertung aus. Dafür spricht nicht nur die charttechnische Situation, sondern auch die fundamentale Lage. Während sich in den USA eine langsame Straffung der Geldpolitik andeutet, sieht es in Australien nach einer weiteren Lockerung aus. Dies stärkt den US-Dollar und schwächt den Australischen Dollar. Zwar hat die Geschwindigkeit der Abwärtsbewegung in letzter Zeit nachgelassen und die weitere Abwertung könnte von häufigen Korrekturen begleitet werden, also wesentlich langsamer ausfallen. Dennoch liegen unter dem Bereich 0,91/0,9109 die nächsten Ziele bei 0,90; 0,88; 0,86 und längerfristig 0,806. Selbst noch tiefere Kurse können langfristig nicht ausgeschlossen werden, insbesondere wenn man bedenkt, dass sich das Paar von 1990 bis 2007 und nochmal direkt in der Finanzkrise zwischen Oktober 2008 und Juni 2009 überwiegend unter 0,80 bewegt hat. Etwas aufhellen würde sich das Chartbild oberhalb von 0,935/0,94. Dann würde der nächste wichtige Widerstand bei 0,9665 liegen. Aber sogar erst oberhalb von dem Bereich 0,98/0,9842 könnte von einem wieder nachhaltig bis 1,06 steigenden Australischen Dollar ausgegangen werden.

Tageschart AUD/USD (Stand Dienstag, ca. 17:30 Uhr):
AUDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUD/USD, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.