AUD/USD: RBA-Gouverneur sieht Raum für weitere Zinssenkung

Teilen!

Der Gouverneur der Reserve Bank of Australia (RBA), Glenn Stevens, hat in einer Rede am Anfang der vergangenen Woche gesagt, dass die Notenbank trotz der letzten Verbraucherpreisdaten über eine weitere Zinssenkung nachdenke. Auch die deutliche Abwertung des Australischen Dollars in den vergangenen Wochen sei angemessen.

Der Australische Dollar befindet sich bereits seit der letzten Zinssenkung vom 7. Mai in einem steilen Abwärtstrend. Gegenüber dem US-Dollar ging es ausgehend von über 1,02 zunächst bis zu einem Tief bei nur noch 0,8994 am 12. Juli nach unten. Nachdem es anschließend schon etwas nach einer Bodenbildung und möglicherweise einer leichten Erholung aussah, haben die Aussagen des RBA-Gouverneurs in der vergangenen Woche zu einer erneuten Abwertung geführt. In der Spitze fiel AUD/USD am Freitag bis 0,8867 und somit auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren. Ein Ende der Abwertung ist nicht in Sicht. Die nächsten wichtigen Unterstützungen sind jetzt bei 0,88; 0,86 und längerfristig 0,806 zu finden. Selbst noch tiefere Kurse können langfristig nicht ausgeschlossen werden, insbesondere wenn man bedenkt, dass sich das Paar von 1990 bis 2007 und nochmal direkt in der Finanzkrise zwischen Oktober 2008 und Juni 2009 überwiegend unter 0,80 bewegt hat. Nach oben würde erst ein Anstieg über das Hoch vom 26. Juni bei 0,9344 die Lage für die australische Währung wieder aufhellen. Dann würde eine weitere Erholung bis zum nächsten wichtigen Widerstand bei 0,9665 wahrscheinlich. Aber selbst in diesem Fall würde das übergeordnete langfristige Chartbild noch negativ bleiben. Erst oberhalb von dem Bereich 0,98/0,9842 könnte von einem wieder nachhaltig bis 1,06 steigenden Australischen Dollar ausgegangen werden.

Tageschart AUD/USD:
AUDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUD/USD, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.