AUD/USD: RBA geht von einem für längere Zeit unveränderten Leitzins aus

Teilen!

Die Reserve Bank of Australia (RBA) hat bei ihrer geldpolitischen Sitzung am heutigen Dienstag den Leitzins erneut unverändert auf dem Rekordtief von 2,5 Prozent belassen. Zuletzt erfolgte im August 2013 eine Zinssenkung um 0,25 Prozent, welche damals die achte innerhalb von zwei Jahren war. Ökonomen hatten die Entscheidung so erwartet. Auch am Wortlaut des begleitenden Statements wurden gegenüber der vorangegangenen Sitzung vor rund einem Monat nur minimale Änderungen vorgenommen. Weiterhin finden sich keine Hinweise auf eine Straffung der Geldpolitik. Vielmehr geht die Notenbank unverändert davon aus, dass der Leitzins noch längere Zeit auf dem derzeitigen niedrigen Niveau bleiben wird.

RBA-Gouverneur Glenn Stevens erklärte, dass die Weltwirtschaft ihr Wachstum in moderatem Tempo fortsetzen würde. Auch das Wachstum in China bleibe im Einklang mit den Zielen der politischen Entscheidungsträger, wobei allerdings die Schwächung des Immobilienmarktes eine Herausforderung darstellen würde. Die Rohstoffpreise blieben insgesamt hoch. Allerdings seien die Preise einiger für Australien wichtiger Rohstoffe gesunken.

Angesichts der nach wie vor niedrigen langfristigen Zinssätzen und Risikoprämien blieben die finanziellen Bedingungen international noch sehr wachstumsfördernd. Ungewöhnlich niedrig sei dagegen die Volatilität in den Finanzmärkten. Dies würde damit zusammenhängen, dass einem globalen Anstieg der Zinsen oder einem anderen unerwünschten Ereignis eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit beigemessen wird.

In Australien würden die jüngsten Daten eine Verbesserung der Geschäftsbedingungen und eine gewisse Erholung der Stimmungslage aufzeigen, was auf ein moderates Wachstum der Wirtschaft hindeute. Mitte des Jahres hatte sich die konjunkturelle Entwicklung in Australien kurzfristig etwas abgeschwächt, wobei die RBA bereits eine Besserung in der zweiten Jahreshälfte prognostiziert hatte. Die Investitionsausgaben seien allerdings deutlich zurückgegangen und hier sei auch nur eine allmähliche Belebung zu erwarten. Insgesamt müsse man daher davon ausgehen, dass das Wachstum noch längere Zeit unterhalb des langfristigen Trends liegen wird.

Die Arbeitslosigkeit bleibe trotz einiger sich bessernder Indikatoren erhöht und der Anstieg der Löhne sei merklich zurückgegangen. Daher würde es voraussichtlich noch einige Zeit dauern, bis die Arbeitslosigkeit wieder konstant sinkt.

Die australische Geldpolitik sei weiterhin sehr stimulierend. Der Wechselkurs des Australischen Dollars bleibe allerdings oberhalb „der meisten Schätzungen über seinen fundamentalen Wert“, insbesondere angesichts der gefallenen Rohstoffpreise. Dieser würde somit kaum Unterstützung für ein ausgewogenes Konjunkturwachstum bieten.

Im Laufe der Zeit dürfte die expansive Geldpolitik die Nachfrage und das Wachstum stärken, während die Inflationserwartungen im Einklang des Zieles von 2 bis 3 Prozent für die kommenden zwei Jahre blieben. Man werde die Geldpolitik weiterhin so konfigurieren, dass nachhaltiges Wachstum in der Nachfrage und eine Inflation im Einklang mit dem Ziel gefördert wird. Zum aktuellen Zeitpunkt geht man daher davon aus, dass der „klügste Kurs wahrscheinlich eine Periode der Stabilität der Zinssätze“ sein wird.

Charttechnische Betrachtung von AUD/USD:

Im vergangenen Jahr befand sich der Australische Dollar in einer deutlichen Abwärtsbewegung. Seit April 2013 ging es ausgehend von Kursen bei fast 1,06 deutlich bis zu einem Tief bei nur noch 0,8656 am 24. Januar dieses Jahres nach unten, was der tiefste Stand seit Juli 2010 war. In diesem Jahr hat sich die Situation geändert und zu einer kontinuierlichen Erholung geführt. Am 1. Juli wurde ein Jahreshoch bei 0,9504 erreicht. Insgesamt ist allerdings trotz dieses Hochs schon seit Anfang April nur noch wenig Bewegung zu sehen. Die australische Notenbank signalisiert eine auf längere Zeit unveränderte Geldpolitik und auch sonst sind kaum Impulse vorhanden, welche AUD/USD nachhaltig bewegen können. Der Kurs pendelt daher übergeordnet in einer Seitwärtsrange und zeigt ungewöhnlich wenig Bewegung. Für eine Änderung dieser Situation muss das Paar unter 0,92 rutschen oder über den Bereich 0,9504/0,9544 steigen. Nach oben würde dann eine stärkere Aufwärtsbewegung in den Bereich 0,975/0,984 wahrscheinlich werden. Unterhalb von 0,92 könnte der Kurs dagegen deutlich bis 0,90 und 0,8890 fallen. Sogar ein Test des genannten Januar-Tiefs bei 0,8656 wäre in diesem Fall nicht ausgeschlossen.

Tageschart AUD/USD (Stand 2.9,2014, ca, 19:00 Uhr):
AUDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUD/USD, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.