AUD/USD: Notenbank signalisiert für längere Zeit gleichbleibend niedrigen Leitzins

Teilen!

Mit einer baldigen Erhöhung des in Australien auf dem Rekordtief von 2,5 Prozent liegenden Leitzinses ist wohl nicht zu rechnen. Dies geht aus dem am Dienstagveröffentlichten Protokoll der letzten geldpolitischen Sitzung der Reserve Bank of Australia (RBA) von Anfang Juni hervor. Obwohl sich das konjunkturelle Wachstum zur Jahreswende 2014 verbessert habe, würde die Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes voraussichtlich noch längere Zeit unter dem langfristigen Durchschnitt liegen. Erst im kommenden Jahr sei dann laut dem Sitzungsprotokoll mit einer Belebung zu rechnen. Da die Inflationserwartung gleichzeitig innerhalb des Ziels liege, sei die derzeitige akkommodierende Geldpolitik „wahrscheinlich noch für einige Zeit angemessen“. Die niedrigen Zinsen würden die Nachfrage unterstützen, auch wenn es schwierig sei den erwarteten deutlichen Rückgang bei den Bergbau-Investitionen und die Auswirkungen der Haushaltskonsolidierungen zu beurteilen.

Die Notenbank-Mitglieder weisen in dem Protokoll außerdem darauf hin, dass der derzeitige Wechselkurs des Australischen Dollars hoch im historischen Vergleich sei. Dies insbesondere wenn man den weiteren Rückgang der Rohstoffpreise in den vergangenen Monaten bedenke. Je schneller sich der Wert der Landeswährung  wieder verringere, umso besser würde dies das Ziel eines ausgewogenen Wachstums unterstützen.

Charttechnische Betrachtung von AUD/USD:

Der Australische Dollar hatte seit April 2013 von Kursen bei fast 1,06 deutlich bis zu einem Tief bei nur noch 0,8656 am 24. Januar dieses Jahres abgewertet, was der tiefste Stand seit Juli 2010 war. Danach konnte sich das Paar aber wieder stabilisieren und mit einem Hoch bei 0,9461 am 10. April den höchsten Stand seit immerhin Anfang November erreichen. Seitdem ist eine Seitwärtsbewegung zwischen diesem Hoch und rund 0,92 zu sehen. Zuletzt hatte der Kurs den oberen Range-Bereich getestet, konnte diesen aber nicht überschreiten. Im Anschluss an die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls (siehe oben) kam es zu einer deutlichen Abwertung bis 0,9325 (Stand Dienstag, 17.6.2014, ca. 17:30 Uhr). Die charttechnische Situation ist daher weiterhin neutral zu beurteilen. Erst ein Ausbruch aus der Seitwärtsrange würde dies ändern. Bei einem Anstieg über das genannte Hoch bei 0,9461 könnte sich die Ende Januar begonnene Aufwärtsbewegung bis 0,9544 und leicht unterhalb von 0,98 fortsetzen. Fällt der Kurs dagegen nach unten aus der Range, also unter 0,92, könnte darauf eine deutliche Abwertung bis rund 0,90; 0,89 und möglicherweise auch zum genannten Januar-Tief bei 0,8656 folgen.

Tageschart AUD/USD (Stand Dienstag, 17.6.14, ca. 17:30 Uhr):
AUDUSD

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUD/USD, Chartanalysen, Finanznachrichten, weltweit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.